Wir haben für Sie eine benutzerfreundliche Druckversion hinterlegt, die nur die in jeder Seite enthaltenen Textinformationen wiedergibt.

Aktivurlaub - Mountainbiketouren

Die Nähe zu den Bergen ermöglicht eine reichliche Auswahl verschieden anspruchsvoller Touren, die in vertretbarem Zeitaufwand erreichbar sind. Exakte Streckenbeschreibungen erspare ich mir an dieser Stelle - ohne brauchbare Radwanderkarte oder Mountainbikeführer sollte man sich sowieso nicht auf den Weg machen. Ich beschränke mich auf einige Vorschläge, die ich aus eigener Erfahrung für empfehlenswert halte. Die Vorschläge beziehen sich nur auf Strecken auf normalen Forstwegen oder Verkehrsstraßen.

 

Vorschlag 1: Stoisser Alm (1272m)

 

Die bewirtschaftete Stoisser Alm am bewaldeten Teisenberg ist ein richtiger Biker-Treff (mittwochs trifft sich abends der Mountainbike-Stammtisch). Interessant sind auch die vielen Kombinationsmöglichkeiten, falls jemand sich noch unterfordert fühlt. Je nach Ausgangspunkt wird man auf etwa 800 Höhenmeter kommen. Für Ortsfremde empfehle ich die Anfahrt über Anger zwischen Teisendorf und Bad Reichenhall auf dem Weg, der über Kohlstatt östlich den Teisenberg hinanführt. Ab Kohlstatt (Parkplatz) führt eine ausgeschilderte Forststrasse 7 km bergauf. Man passiert das Otto-Bründl und gelangt so direkt zur Stoisser-Alm. Richtig steil empfinde ich eigentlich nur den letzten Teil der Anfahrt, einigermaßen fit sein sollte man allerdings schon. Möglich ist, das Auto bereits in Teisendorf am Freibad in der Nähe des Sportplatzes stehen zu lassen und von hier flach etwa 10 km auf der Kiesstraße durch das Landschaftsschutzgebiet nach Höglwörth mit dem idyllisch an einem kleinen See gelegenen Kloster zu radeln. Danach geht es weiter nach Anger und wie beschrieben bergan. Bei der Abfahrt kann man dann bereits vor dem Otto-Bründl (Viehrost) links abbiegen und eine andere Route über Kühberg und Freidling nach Teisendorf nehmen (am besten auf der Hütte kurz zeigen lassen). Wer genug Zeit hat und wirklich fit ist, kann natürlich von Taching am See aus mit dem Rad nach Teisendorf (Anfahrt ca. 30 km) fahren, für uns ist die Gesamttour etwas mehr als ein Halbtagesausflug. Man sollte natürlich die Hauptstraße zwischen Waging am See und Teisendorf umgehen. Anfahrtsvorschlag zum Beispiel über Waging - Nirnharting - Forst durch den Wald nach Rückstetten und dann über Oberteisendorf nach Teisendorf, zurück über Holzhausen - Ringham - Petting und dann am Waginger See entlang.

 

Vorschlag 2: Kühroint Hütte (1420m)

 

Diese Tour erfordert eine längere Anfahrt mit dem Auto (etwa 50 km) bis nach Berchtesgaden, jedoch ist die Fahrzeit aufgrund der schönen Tour berechtigt. Schon allein den Aussichtspunkt Archenkanzel sollte man einmal erlebt haben. Dafür lohnen sich die Strapazen dieser an einigen Stellen durchaus anspruchsvollen Tour (Höhenmeter: 790). Über den Königsee muss man nicht viele Worte verlieren, zudem hat man von Kühroint aus einen schönen Blick auf das Watzmannmassiv. Länge ca. 18 km. Anfahrt über Traunstein - Inzell nach Berchtesgaden. Ausgangspunkt ist der Parkplatz Wimbachklamm zwischen Ramsau und Berchtesgaden (Kleingeld für Parkgebühr nötig, dafür leicht zu finden; alternativ wäre als Ausgangspunkt auch Hammerstiel bei Schönau möglich). Vom Parkplatz Wimbachklamm nimmt man nach der kleinen Brücke gleich den Weg rechts in Richtung "Grünstein, Kühroint, Watzmannhaus". Nach ca. 700 m mündet man in den Schapbach-Forstweg und auf diesem bleiben wir immer der Beschilderung "Kühroint" folgend. An der Schapbach-Alm vorbei erreichen wir nach langer Auffahrt (bei km 6,5) eine Weggabelung, an dem wir den rechten Weg in Richtung "Kühroint" nehmen (km 7,5). Anfangs ziemlich steil, letztes Teilstück aber wieder deutlich flacher. Zur besagten Archenkanzel muss man bereits ca. 200 m vor der Kühroint-Alm den Weg links hinauf in Richtung "Archenkanzel" nehmen und die letzten Meter zu Fuß gehen. Diesen Abstecher sollte man aber unbedingt mitnehmen. Einkehren kann man auf der Kührointhütte. Abfahrt wie Anfahrt.

 

Vorschlag 3: Rund um die Reiter Alpe

 

Rundtour mit teilweise geteerten Straßen, insgesamt sind Flach- und Steilstücke durchmischt. Landschaftlich schön, Streckenführung nach Österreich und in den Nationalpark Berchtesgaden (Hintersee, beeindruckende Blicke auf Reiter Alpe und Hochkalter). Länge etwa 55 km, je nach Variante 870 oder 1400 Höhenmeter. Anfahrt etwa 40 km mit dem Auto über Traunstein und Inzell bis zum Ausgangspunkt in der Nähe von Unterjettenberg. Man bleibt auf der Alpenstraße in Richtung Berchtesgaden bis kurz nach Unterjettenberg (links würde die Straße nach Bad Reichenhall abzweigen). Nicht weit nach Unterjettenberg erreicht man eine Abzweigung nach Oberjettenberg (rechts), man biegt ab, kann hier parken und in Richtung Bundeswehrkaserne (Oberjettenberg) losradeln. Dieser Ausgangspunkt hat den Vorteil, dass man die langen Abfahrten vom Hirschbichl zum Hintersee und von der Schwarzbachwacht zum Ausgangspunkt auf der Teerstraße zurücklegen kann. Die Strecke führt in etwa über Unken - Lofer - St. Martin (ggf. Runde um den Gerhardstein) - Hirschbichl - Hintersee - Schwarzbachwacht wieder zurück. Sie ist zwar mit "Rund um die Reiteralpe"-Schildern (Tour Nummer 2) einigermaßen ausgeschildert, wir hatten allerdings gerade auf österreichischer Seite manchmal Schwierigkeiten den Weg ohne Karte zu finden - also wie immer am besten einen Führer oder eine brauchbare Karte mitnehmen. Einkehrmöglichkeiten gibt es mehrere, es bietet sich das Gasthaus am Hirschbichl als "Höhepunkt" der Tour an. Wer nicht so gerne bergradelt, könnte vom Ausgangspunkt aus auch an der Saalach entlang nach Lofer radeln und sich damit die ersten Steigungen sparen - in Lofer vereinigen sich die Wege wieder.